Die reine Carbonfaser, welche üblicherweise im Bauwesen zur Anwendung kommt, ist im Gegensatz zum Werkstoff Stahl bis zu einer Temperatur von etwa 650…700 °C temperaturbeständig. Kann man ein Sauerstoffzutritt an der Carbonbewehrung ausschließen, würde die Faser unter Intergasbedingungen sogar bis ca. 1300°C stabil bleiben. Für den Einsatz im Beton ist zur Sicherstellung hinreichender Verbundeigenschaften zusätzlich eine Imprägnierung erforderlich. Diese bestimmt letztendlich das Temperaturverhalten und muss damit auf den Anwendungsbereich abgestimmt sein. Für den Großteil der Bauvorhaben sind für Normaltemperatur entwickelte Imprägnierungen ausreichend.