Eine Kohlenstofffaser hat einen Durchmesser von etwa fünf Mikrometern, zehnmal dünner als ein menschliches Haar. Bis zu fünfzigtausend dieser feinen Fasern werden zu einem Garn zusammengefasst. Die Garne wiederum werden in einer Textilmaschine zu einem Gelege verarbeitet und mit einer stabilisierenden Beschichtung versehen. Die Fasern können entsprechend der Kräfteverhältnisse so ausgerichtet werden, dass sie im Beton optimale Arbeit leisten.

Alternativ dazu können die Carbongarne in einem Pultrusionsprozess zu Stäben verbunden werden. Diese Gitter/ Stäbe lassen sich dann- ähnlich wie bei einer Stahlbewehrung- auf die Baustelle oder in Fertigteilwerke transportieren.